Angebote zu "Beretta" (6 Treffer)

Kategorien

Shops

Umarex Zubehörschiene für Cx4 Storm
27,99 € *
zzgl. 4,99 € Versand

Die Zubehörschiene der Firma Umarex ist speziell für das Beretta Cx4 Storm Gewehr gefertigt. Sie dient zur Montage von taktischen Visiereinrichtungen Zweibeinen oder Griffen. Die Zubehörschiene verfügt über drei PicatinnySchienen. Inklusive Befestigungsschrauben und Torxschlüssel Gewicht 200 g

Anbieter: ASMC
Stand: 25.05.2020
Zum Angebot
Selbstladebüchse
23,71 € *
ggf. zzgl. Versand

Quelle: Wikipedia. Seiten: 92. Kapitel: AK-47, HK G36, HK XM29, Steyr AUG, Sturmgewehr, M1 Carbine, Armalite AR-10, Wieger, M16, Daewoo K11, AK-74, Awtomat Fjodorowa, Rollenverschlusswaffen von Heckler & Koch, M4, M14, Dragunow-Scharfschützengewehr, Barrett M82, SA80, HK XM8, HK G11, HK416, Sturmgewehr 57, FN SCAR, FAMAS, Gewehr 43, M1 Garand, Ruger Mini-14, Fallschirmjägergewehr 42, AN-94, IMI Galil, Tavor TAR-21, Lmg 25, HK PSG1, FN FAL, Bushmaster ACR, RSC 1917, Gewehr 41, FN F2000, Ak 5, M21, MG 51, Diemaco C7, M27 Infantry Automatic Rifle, HK MR308, Kbk wz. 88 Tantal, Walther WA 2000, KAC M110 SASS, KAC SR-25, HK417, Maschinenkarabiner, Daewoo DAR-21, Steyr IWS 2000, Simonow SKS-45, Simonow PTRS-41, Simonow AWS-36, Lahti L-39, HS Produkt VHS, Johnson M1941, Ljungman AG-42, Solothurn S-18/100, Typ 63, Beretta AR70, Zastava M21, OSW-96, Panzerbüchse Typ 97, AK-101, FN Modell 49, CAR15, Zastava M76, AK-103, Tokarew SWT-40, HK 33, HK SL8, Typ 56, Zastava M91, Sturmgewehr 45, Vz.52, L1 A1, KAC SR-47, HK G41, MAS-49, FN CAL, Robinson Armament XCR, HK 53, VSS-Scharfschützengewehr, SG SAPR, Type 95, Barrett XM109, Kel-Tec SUB-2000, SAR-21, IMI Galatz, FN FNC, HKSL9SD, Sturmgewehr 58, Barrett XM500, Beretta BM59, HK SR9, Sterling SAR-87, HK SL7, Zastava M70, Beretta ARX-160, HK 32, Daewoo K2, HK SL6, ZH-29, IMI SR-99, Khaybar KH2002, TCI M89, Zastava M85/M90, Cei-Rigotti, Selbstladebüchse SR1. Auszug: AK-47 ist die Abkürzung für Awtomat Kalaschnikowa, obrasza 47 (kyrillisch ), ein sowjetisch-russisches Sturmgewehr. Es ist die am meisten produzierte Handfeuerwaffe weltweit. Schätzungen gehen von 80 bis 100 Millionen produzierten Exemplaren aus. Etwa 60 Staaten rüsten oder rüsteten ihre Armee mit dem AK-47 aus, insbesondere die Rote Armee. Das AK-47 wurde 1947 von Michail Timofejewitsch Kalaschnikow entwickelt und ist meist unter dem Namen Kalaschnikow bekannt. Die Waffe wurde und wird in der Terminologie vieler Staaten des ehemaligen Warschauer Paktes als Maschinenpistole (MPi-K) bezeichnet. Die zwischen herkömmlichen Maschinenpistolen in Pistolenkalibern und automatischen Schnellfeuergewehren für starke Gewehrmunition liegende Waffe kann am zutreffendsten als Maschinenkarabiner bezeichnet werden. Nach heutiger Definition wird diese Kombination von Waffe und Munition mit einer Mittelpatrone jedoch zu den Sturmgewehren gezählt. Auch die NVA bezeichnete das AK-47 als Maschinenpistole. Der Begriff Sturmgewehr war in der DDR nicht gebräuchlich. 1944 entwickelte Michail Timofejewitsch Kalaschnikow als Beschäftigter der Ischmasch-Rüstungswerke einen halbautomatischen Karabiner. Dessen Verschluss-System war Vorbild für praktisch alle später entwickelten sowjetischen automatischen Waffen. Durch die Erfahrungen der letzten Kriegsmonate mit dem deutschen Sturmgewehr 44 verstärkte sich das Interesse an einer baldigen Einführung eines vergleichbaren Sturmgewehres in der Roten Armee weiter. Zugleich wurden viele Eigenarten des deutschen Modells in die eigene Entwicklung übernommen, was den ganzen Prozess erheblich beschleunigte. Allerdings ist das System der Verschlussverriegelung mit dem gesteuerten Drehkopf völlig anders gelöst als beim deutschen Sturmgewehr. 1946 baute das Experimental-Konstruktionsbüro Kalaschnikow (KB Kalaschnikow) einen ersten Prototyp eines automatischen Gewehres im Kaliber 7,62 mm (1943 in der Sowjetunion gebaute M43-Patrone) und meldete diesen für Tes

Anbieter: buecher
Stand: 25.05.2020
Zum Angebot
Selbstladebüchse
24,40 € *
ggf. zzgl. Versand

Quelle: Wikipedia. Seiten: 92. Kapitel: AK-47, HK G36, HK XM29, Steyr AUG, Sturmgewehr, M1 Carbine, Armalite AR-10, Wieger, M16, Daewoo K11, AK-74, Awtomat Fjodorowa, Rollenverschlusswaffen von Heckler & Koch, M4, M14, Dragunow-Scharfschützengewehr, Barrett M82, SA80, HK XM8, HK G11, HK416, Sturmgewehr 57, FN SCAR, FAMAS, Gewehr 43, M1 Garand, Ruger Mini-14, Fallschirmjägergewehr 42, AN-94, IMI Galil, Tavor TAR-21, Lmg 25, HK PSG1, FN FAL, Bushmaster ACR, RSC 1917, Gewehr 41, FN F2000, Ak 5, M21, MG 51, Diemaco C7, M27 Infantry Automatic Rifle, HK MR308, Kbk wz. 88 Tantal, Walther WA 2000, KAC M110 SASS, KAC SR-25, HK417, Maschinenkarabiner, Daewoo DAR-21, Steyr IWS 2000, Simonow SKS-45, Simonow PTRS-41, Simonow AWS-36, Lahti L-39, HS Produkt VHS, Johnson M1941, Ljungman AG-42, Solothurn S-18/100, Typ 63, Beretta AR70, Zastava M21, OSW-96, Panzerbüchse Typ 97, AK-101, FN Modell 49, CAR15, Zastava M76, AK-103, Tokarew SWT-40, HK 33, HK SL8, Typ 56, Zastava M91, Sturmgewehr 45, Vz.52, L1 A1, KAC SR-47, HK G41, MAS-49, FN CAL, Robinson Armament XCR, HK 53, VSS-Scharfschützengewehr, SG SAPR, Type 95, Barrett XM109, Kel-Tec SUB-2000, SAR-21, IMI Galatz, FN FNC, HKSL9SD, Sturmgewehr 58, Barrett XM500, Beretta BM59, HK SR9, Sterling SAR-87, HK SL7, Zastava M70, Beretta ARX-160, HK 32, Daewoo K2, HK SL6, ZH-29, IMI SR-99, Khaybar KH2002, TCI M89, Zastava M85/M90, Cei-Rigotti, Selbstladebüchse SR1. Auszug: AK-47 ist die Abkürzung für Awtomat Kalaschnikowa, obrasza 47 (kyrillisch ), ein sowjetisch-russisches Sturmgewehr. Es ist die am meisten produzierte Handfeuerwaffe weltweit. Schätzungen gehen von 80 bis 100 Millionen produzierten Exemplaren aus. Etwa 60 Staaten rüsten oder rüsteten ihre Armee mit dem AK-47 aus, insbesondere die Rote Armee. Das AK-47 wurde 1947 von Michail Timofejewitsch Kalaschnikow entwickelt und ist meist unter dem Namen Kalaschnikow bekannt. Die Waffe wurde und wird in der Terminologie vieler Staaten des ehemaligen Warschauer Paktes als Maschinenpistole (MPi-K) bezeichnet. Die zwischen herkömmlichen Maschinenpistolen in Pistolenkalibern und automatischen Schnellfeuergewehren für starke Gewehrmunition liegende Waffe kann am zutreffendsten als Maschinenkarabiner bezeichnet werden. Nach heutiger Definition wird diese Kombination von Waffe und Munition mit einer Mittelpatrone jedoch zu den Sturmgewehren gezählt. Auch die NVA bezeichnete das AK-47 als Maschinenpistole. Der Begriff Sturmgewehr war in der DDR nicht gebräuchlich. 1944 entwickelte Michail Timofejewitsch Kalaschnikow als Beschäftigter der Ischmasch-Rüstungswerke einen halbautomatischen Karabiner. Dessen Verschluss-System war Vorbild für praktisch alle später entwickelten sowjetischen automatischen Waffen. Durch die Erfahrungen der letzten Kriegsmonate mit dem deutschen Sturmgewehr 44 verstärkte sich das Interesse an einer baldigen Einführung eines vergleichbaren Sturmgewehres in der Roten Armee weiter. Zugleich wurden viele Eigenarten des deutschen Modells in die eigene Entwicklung übernommen, was den ganzen Prozess erheblich beschleunigte. Allerdings ist das System der Verschlussverriegelung mit dem gesteuerten Drehkopf völlig anders gelöst als beim deutschen Sturmgewehr. 1946 baute das Experimental-Konstruktionsbüro Kalaschnikow (KB Kalaschnikow) einen ersten Prototyp eines automatischen Gewehres im Kaliber 7,62 mm (1943 in der Sowjetunion gebaute M43-Patrone) und meldete diesen für Tes

Anbieter: buecher
Stand: 25.05.2020
Zum Angebot
Sturmgewehr
21,05 € *
ggf. zzgl. Versand

Quelle: Wikipedia. Seiten: 74. Kapitel: Small Arms Master Plan, AK-47, HK G36, HK XM29, Steyr AUG, Sturmgewehr 44, Wieger, M16, SIG 550, Daewoo K11, AK-74, Awtomat Fjodorowa, M4, M14, SA80, HK XM8, HK G11, HK416, Sturmgewehr 57, FN SCAR, FAMAS, AN-94, IMI Galil, Tavor TAR-21, FN FAL, Bushmaster ACR, FN F2000, Ak 5, Armalite AR-18, Diemaco C7, M27 Infantry Automatic Rifle, Volkssturmgewehr, Kbk wz. 88 Tantal, INSAS, HK417, Maschinenkarabiner, Daewoo DAR-21, Barrett REC7, HS Produkt VHS, Sa vz.58, Typ 63, Beretta AR70, Zastava M21, AK-101, Valmet RK 62, CAR15, AK-103, Stoner 63, HK 33, Typ 56, Steyr ACR, Howa Typ 89, Sturmgewehr 45, L1 A1, AKS-74U, KAC SR-47, HK G41, FN CAL, Robinson Armament XCR, AK-107, Vektor CR-21, Valmet M76, Type 95, SAR-21, FN FNC, Sturmgewehr 58, Sako M95, Sterling SAR-87, Zastava M70, Beretta ARX-160, HK 32, Daewoo K2, KBP A-91, Khaybar KH2002, Norinco Typ 86, Zastava M85/M90. Auszug: Der Small Arms Master Plan (dt. Übersichtsplan für Handfeuerwaffen ; abgekürzt SAMP) war ein US-amerikanisches Entwicklungsprogramm in den 1990er-Jahren, in dem revolutionäre neue Infanteriewaffen für die United States Army erarbeitet werden sollten, was teilweise misslang. Die Abkürzung OICW wird oft auch für das Gewehr HK XM29 verwendet, das unter anderem aus diesem Programm hervorging. Das Programm inspirierte auch andere Länder, welche daraufhin ebenfalls an solchen Waffensystemen forschen. Im Jahre 1948 gründete die US-Armee das zivile Operations Research Office (ORO), um wie das Vereinigte Königreich Operations Research zu betreiben. Eines ihrer ersten Projekte war Project ALCLAD, welches sich mit Körperpanzerung beschäftigte. Um vernünftige Forschungsergebnisse zu produzieren, mussten aber erst mehr Informationen über Verletzungen während eines Gefechtes gesammelt werden. Deshalb wurden über 3 Millionen Gefechtsberichte des Ersten und Zweiten Weltkrieges analysiert. In den Jahren darauf wurden eine Reihe von Ergebnissen veröffentlicht. Die Schlussfolgerung war, dass die meisten Kämpfe auf kurze Entfernung stattfinden. In einem hoch mobilen Krieg (Blitzkrieg) treffen Kampfteams beider Seiten oft überraschend aufeinander, das Team mit der meisten Feuerkraft ging meistens als Sieger hervor. Sie fanden ebenso heraus, dass die Wahrscheinlichkeit, im Kampf getroffen zu werden, rein zufällig war. Genaues Zielen machte wenig Unterschied, da das Ziel meist nicht still stand oder sich in Deckung befand. Die Zahl der Verwundeten im Kampf war ungefähr proportional zur Anzahl der abgefeuerten Geschosse. Andere Studien über das Verhalten von US-Soldaten zeigten, dass 2/3 ihre Waffe niemals im Gefecht abgefeuert hatten, im Gegensatz dazu hatten Soldaten mit Schnellfeuerwaffen (Maschinenpistole, Maschinengewehr) überproportional oft gefeuert. Marine mit M14 GewehrDies führte zu folgenden Schlussfolgerungen: Die Waffen der damaligen Zeit waren für diesen Zweck ungeeignet. Da

Anbieter: buecher
Stand: 25.05.2020
Zum Angebot
Sturmgewehr
21,70 € *
ggf. zzgl. Versand

Quelle: Wikipedia. Seiten: 74. Kapitel: Small Arms Master Plan, AK-47, HK G36, HK XM29, Steyr AUG, Sturmgewehr 44, Wieger, M16, SIG 550, Daewoo K11, AK-74, Awtomat Fjodorowa, M4, M14, SA80, HK XM8, HK G11, HK416, Sturmgewehr 57, FN SCAR, FAMAS, AN-94, IMI Galil, Tavor TAR-21, FN FAL, Bushmaster ACR, FN F2000, Ak 5, Armalite AR-18, Diemaco C7, M27 Infantry Automatic Rifle, Volkssturmgewehr, Kbk wz. 88 Tantal, INSAS, HK417, Maschinenkarabiner, Daewoo DAR-21, Barrett REC7, HS Produkt VHS, Sa vz.58, Typ 63, Beretta AR70, Zastava M21, AK-101, Valmet RK 62, CAR15, AK-103, Stoner 63, HK 33, Typ 56, Steyr ACR, Howa Typ 89, Sturmgewehr 45, L1 A1, AKS-74U, KAC SR-47, HK G41, FN CAL, Robinson Armament XCR, AK-107, Vektor CR-21, Valmet M76, Type 95, SAR-21, FN FNC, Sturmgewehr 58, Sako M95, Sterling SAR-87, Zastava M70, Beretta ARX-160, HK 32, Daewoo K2, KBP A-91, Khaybar KH2002, Norinco Typ 86, Zastava M85/M90. Auszug: Der Small Arms Master Plan (dt. Übersichtsplan für Handfeuerwaffen ; abgekürzt SAMP) war ein US-amerikanisches Entwicklungsprogramm in den 1990er-Jahren, in dem revolutionäre neue Infanteriewaffen für die United States Army erarbeitet werden sollten, was teilweise misslang. Die Abkürzung OICW wird oft auch für das Gewehr HK XM29 verwendet, das unter anderem aus diesem Programm hervorging. Das Programm inspirierte auch andere Länder, welche daraufhin ebenfalls an solchen Waffensystemen forschen. Im Jahre 1948 gründete die US-Armee das zivile Operations Research Office (ORO), um wie das Vereinigte Königreich Operations Research zu betreiben. Eines ihrer ersten Projekte war Project ALCLAD, welches sich mit Körperpanzerung beschäftigte. Um vernünftige Forschungsergebnisse zu produzieren, mussten aber erst mehr Informationen über Verletzungen während eines Gefechtes gesammelt werden. Deshalb wurden über 3 Millionen Gefechtsberichte des Ersten und Zweiten Weltkrieges analysiert. In den Jahren darauf wurden eine Reihe von Ergebnissen veröffentlicht. Die Schlussfolgerung war, dass die meisten Kämpfe auf kurze Entfernung stattfinden. In einem hoch mobilen Krieg (Blitzkrieg) treffen Kampfteams beider Seiten oft überraschend aufeinander, das Team mit der meisten Feuerkraft ging meistens als Sieger hervor. Sie fanden ebenso heraus, dass die Wahrscheinlichkeit, im Kampf getroffen zu werden, rein zufällig war. Genaues Zielen machte wenig Unterschied, da das Ziel meist nicht still stand oder sich in Deckung befand. Die Zahl der Verwundeten im Kampf war ungefähr proportional zur Anzahl der abgefeuerten Geschosse. Andere Studien über das Verhalten von US-Soldaten zeigten, dass 2/3 ihre Waffe niemals im Gefecht abgefeuert hatten, im Gegensatz dazu hatten Soldaten mit Schnellfeuerwaffen (Maschinenpistole, Maschinengewehr) überproportional oft gefeuert. Marine mit M14 GewehrDies führte zu folgenden Schlussfolgerungen: Die Waffen der damaligen Zeit waren für diesen Zweck ungeeignet. Da

Anbieter: buecher
Stand: 25.05.2020
Zum Angebot